Das Unternehmen K+S GmbH nimmt mit einem Hamburger Anwaltsbüro die Internetseite www.wasser-in-not.de unter Beschuss, um Unterlassungen von eventueller negativer Berichterstattung zu erwirken. Die Forderungen des Unternehmens richten sich sowohl gegen die Werra-Weser-Anrainerkonferenz, deren Vorsitzenden Dr. Hölzel, wie auch gegen die Gemeinde Gerstungen und deren Bürgermeister Werner Hartung.

Der geforderte Unterlassungsanspruch soll sich angeblich aus falschen Tatsachenbehauptungen ergeben, die jedoch unseres Erachtens nach nicht getätigt wurden.

Die angemahnten Textstellen sind Werturteile aktueller Entwicklungen oder gar nur offene Fragestellungen bis hin zu Gedanken, die der Vorstandsvorsitzende Norbert Steiner selbst in seinem Interview gegenüber der HNA am 21.10.2014 äußerte.

Deshalb darf oder muss man sich die Frage stellen:

„Weiß bei K+S die rechte Hand nicht, was die linke tut?
Oder will man nur mit allen Mitteln kritische Meinungen unterdrücken?“

Urteilen Sie selbst!

Die Werra-Weser-Anrainerkonferenz e.V. und die Gemeinde Gerstungen werden sich auch in Zukunft nicht den Mund verbieten lassen, nur damit die Verschmutzung der Gewässer möglichst geräuschlos durch den Düngemittelkonzern vollzogen werden kann.

und hier die abgemahnten Beiträge: