In seinem am 23. Juli 2013 vorgestellten Gutachten bestätigt der Gutachter der Klagegemeinschaft, Prof. Dr. Quicker (RWTH Aachen), dass die Abwärme von Kraftwerken genutzt werden kann, um die Abwässer der K+S Kali GmbH kostengünstig einzudampfen.

Der anschließende untertägige Versatz der festen Reststoffe ermöglicht eine Kalidüngerproduktion, die ohne den Abstoß von Salzlaugen auskommt. 

Pressemitteilung WWA 
Zusammenfassung Quicker-Gutachten